Michael Bauer

Humanist

Michael Bauer ist Vorstand der Humanistischen Vereinigung, einer bundesweit aktiven öffentlich-rechtlichen Körperschaft. Neben seinem Hauptamt übt er verschiedene leitende Nebentätigkeiten im humanistischen Kontext aus und engagiert sich ehrenamtlich z.B. als Präsident der European Humanist Federation mit Sitz in Brüssel und als Mentor in der Studienförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Der Humanistische Vereinigung zählt ca. 2.300 Mitglieder und beschäftigt rund 350 hauptamtliche Mitarbeiter*innen. Die Tätigkeitsschwerpunkte der Organisation liegen in der humanistischen Weltanschauungspflege, der Begleitung von Menschen in ihrem Lebensweg (Namensfeiern, Jugendfeiern, Trauungen, Bestattungsreden) sowie im sozialen und Bildungsbereich. Die HV betreibt derzeit 20 Kindertagesstätten. 2008 eröffnete sie mit der Humanistischen Grundschule Fürth die erste humanistische "Bekenntnisschule" in Deutschland. Mit seiner philoscience gGmbH ist die HV in der Wissenschaftsvermittlung tätig und betreibt u.a. in einem mittelalterlichen Stadtmauerturm das Hands-On-Museum zur Wahrnehmungspsychologie Turm der Sinne, das jährlich ca. 25.000 Besucher*nnen zählt, und das Disgusting Food Museum Berlin im Stadtzentrum der Metropole. Die HumanistenTage, die von der Deutscher Humanistentag gGmbH der HV im zweijährigen Turnus ausgerichtet werden, zählen regelmäßig zu den reichweitenstärksten humanistischen Events Europas.

Michael Bauer ist Co-Autor des Elternratgebers „Erziehen ohne Religion“ (2013) und des Berichts „Gläserne Wände“ über die Diskriminierung nicht-religiöser Menschen in Deutschland (2016, 2. Auflage 2019). Der Bericht wurde bisher rund 5.000 Mal als Buch verkauft und über 40.000 Mal als E-Book heruntergeladen. Weiterhin hat er verschiedene Tagungsbände herausgegeben, so z.B. „Neue Welten. Star Trek als humanistische Utopie", "Was treibt uns an? Motivation und Frustration aus Sicht der Hirnforschung“ oder "Bessere Menschen? Technische und ethische Fragen in der transhumanistischen Zukunft". Aufsätze zu religions- und weltanschauungspolitischen Themen von ihm sind z.B. in dem Band "Religionspolitik heute" des Exzellenzclusters Religion und Politik der Universität Münster und dem Sammelband "Religion, Konfessionslosigkeit und Atheismus" der Münchener Eugen-Biser-Stiftung erschienen. Er gibt für die Humanistische Medien AöR "humanistisch! Das Magazin" und die Newsplattform humanistisch.net heraus. Für Publikationen benutzt er seit 2016 den Autorennamen Michael C. Bauer.

Er trat verschiedentlich als Interviewpartner im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (z.B. kulturzeit 3sat, Tagesschau ARD) und im Hörfunk (z.B. Deutschlandfunk, NDR, SWR, Bayerischer Rundfunk) auf, sowie im privaten Rundfunk.

Als Vortragender oder Podiumsdiskutant ist er regelmäßig zu Gast auf Veranstaltungen zu humanistischen, ethischen und religionspolitischen Themen, so z.B. bei politischen Stiftungen, auf evangelischen Kirchentagen und Katholikentagen oder im universitären Bereich. Verschiedentlich war er zu Anhörungen und auf Experten-Panels im bayerischen Landtag, im Bundestag, beim Bundesverfassungsgericht, dem Europa-Parlament sowie der EU-Kommission eingeladen.

2010 war er Gründungsmitglied der Gruppe „LaizistInnen in der SPD“, deren Co-Bundessprecher er bis 2014 war. Seit 2014 betrieb er als einer der Initiatoren die Anerkennung eines bundesweiten Arbeitskreises „HumanistInnen in der SPD“ durch den Parteivorstand. Wegen der nötigen Neutralität bei seiner beruflichen und ehrenamtlichen Tätigkeit im nationalen und europäischen Rahmen lässt er seit 2020 seine Parteimitgliedschaft ruhen.

Michael Bauer wurde 1967 in Lauf an der Pegnitz geboren. Er studierte Musikwissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg und der Musikhochschule Frankfurt am Main. Er hält die akademischen Grade Magister Artium und Diplom-Politologe. In Politikwissenschaft und Soziologie hatte er universitäre Lehraufträge, bevor er für die Humanistische Vereinigung tätig wurde.